Die Weichen in Richtung Zukunft stellen

Arbeit ohne strategische Perspektive ist wie ein Blindflug – auch wenn wir schnell fliegen, landen nicht unbedingt dort, wo wir eigentlich hinwollten. Eine  Strategie orientiert jedes Team, jede Abteilung und jedes Unternehmen. Der Weg dorthin ist herausfordernd: Stakeholder mit unterschiedlichen Perspektiven und Flughöhen, schwierige Entscheidungen in Bezug auf Produkte und Technologien, und viele ungeprüfte Annahmen. Sorgsam geplante Strategieworkshops können Klarheit und Struktur in den Prozess bringen. Dank professioneller Moderation wird jede Perspektive gehört und eingeordnet. Am Ende stehen strategische Leitplanken für die nächsten Monate und Jahre.

Sprechen Sie mit uns über Ihre strategische Entwicklung

Eine Strategie ist kein Luxus, den sich nur Konzerne erlauben. Ohne einen Weg zur gemeinsamen Vision entstehen Frustration und Ineffizienz, während Zugkraft und Leidenschaft fernbleiben. Synergien zwischen Teams, Abteilungen und Bereichen bleiben ungenutzt. Eine gute, funktionierende Strategie fasst Standpunkte zusammen und zeigt Perspektiven auf. Sie gibt Halt und Orientierung, sie lässt Priorisierung zu und macht Entscheidungen einfacher.

Ein Strategieworkshop beleuchtet und vereint verschiedene Blickwinkel. Statt einem Tauziehen in zehn Richtungen finden wir einen gemeinsamen Nenner. Wir erkennen und wählen ganz bewusst einen Weg zur Unternehmensvision. Erfolg hat eine Strategie aber nur, wenn sie von wichtigen Stakeholdern und Entscheidern mitgetragen wird. Jeder vertritt dabei eine selbstbewusste, starke Meinung – vor allem im Interesse des eigenen Verantwortungsbereichs. Wir integrieren diese Sichtweisen und orientieren sie am Nutzen für die gesamte Organisation.

In unseren Strategieworkshops haben wir mit Vertretern von Konzernen gearbeitet, mit mittelständischen Inhabern, mit Start-Up-Gründern und mit Fachexperten. Wir haben kleine Gruppen bei intensiven Gesprächen begleitet und große Strategieworkshops mit über 100 TeilnehmerInnen geplant und durchgeführt. Und wir haben immer sorgsam, konsequent und erfolgreich vermittelt, gelenkt und moderiert. Diese Erfahrung lassen wir in jeden einzelnen Strategieworkshop einfließen – von der Vorbereitung und Konzeption über die Moderation des Workshops bis hin zur finalen Form und Formulierung der Strategie selbst.

Gemeinsam mit uns einen Strategieworkshop planen

Strategieentwicklung im Workshopformat – kollaborativ, wirkungsvoll und zielgerichtet.

Fragen und Antworten rum um unsere Strategieworkshops:

Belastbare Ergebnisse brauchen ausreichend zeitliches Committment: Zwei bis drei Tage sollten es schon sein. Wenn das nicht realisierbar ist, vielleicht weil hochrangige Führungskräfte mit an Bord sind, verkürzen wir den Workshop durch eine entsprechende Vorbereitung. Durch Interviews mit verschiedenen Stakeholdern, einer vorgelagerten Auswertung von Trends, Technologien und Kompetenzen, und einem geschickten Methodendesign können wir den Workshop selbst auf einen Tag komprimieren.

Als Faustregel für Strategieworkshops (und genauso auch für Innovationsworkshops) gilt: So viele wie nötig, so wenige wie möglich. Die Obergrenze legen wir bei 12 Personen pro Moderator fest: Sind es mehr, sinkt die Wirkung der Moderation, weil zu viel Unruhe in die Gruppe kommt. Bei großen Gruppen braucht es dann mehrere Moderatoren und ein ausgeklügeltes Methodendesign. Wir haben auch schon Strategieworkshops mit bis zu 150 Personen durchgeführt.

Das hängt stark von der konkreten Situation ab, in der sich das Unternehmen oder die Abteilung befindet. Wir nutzen oft Reflexionsrunden kombiniert mit Trendanalysen und Szenarien-Arbeit. Durch Kreativprozesse bringen wir ein starkes Element der Ko-Kreation hinein. Wir schlagen aber auch gerne Formate und Strukturen für die Strategie selbst vor.

Die konkrete Form und den Detailgrad legen wir gemeinsam mit den AuftraggeberInnen fest. Beides hängt von den zeitlichen Möglichkeiten im Rahmen des Strategieworkshops (und des dazugehörigen Prozesses) ab. Wir empfehlen allerdings keine ausgiebigen Whitepaper oder ähnliche theoretische Traktate. Für die Umsetzung sind eingängige, klare Handlungsprinzipien hilfreicher. Denkbar sind auch visuelle Ergebnisse wie Zielbilder oder Roadmaps.

Der Strategieworkshop selbst sowie der Prozess unserer Begleitung ändert sich dadurch nicht unbedingt. Möglicherweise müssen wir eine zusätzliche Schleife im Vorfeld einbinden, um den Sinn und Zweck einer Strategie bei allen Beteiligten zu vereinheitlichen. Andernfalls kann es sein, dass schon die Erwartungshaltung der verschiedenen Stakeholder stark voneinander abweicht.

Die Gültigkeit einer Strategie hängt vom Detailgrad ab. Je detaillierter, desto wenig weit blicken wir in die Zukunft. Ein Strategieworkshop kann damit Ergebnisse auf verschiedener Flughöhe haben: Ein sehr detaillierte Strategie für die nächsten Monate, eine eher grobe Richtung für die nächsten ein bis zwei Jahre, oder ein sehr allgemeines Zielbild für einen noch längeren Horizont. Bei letzterem bewegen wir uns aber schon eher in Richtung Vision. Immer wichtig ist dabei die Bereitschaft, die Strategie anzupassen, wenn wir eine deutliche Veränderung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sehen.

Mit uns Kontakt aufnehmen