Werkzeuge und Prinzipien für modernes Innovationsmanagement

Der Erfolg der Zukunft hängt von den Ideen von heute ab. Die jetzigen Angebote verbessern reicht alleine aber nicht aus. Unternehmen müssen aus eigenem Antrieb neue Lösungen in den Markt bringen, Ideen weiterspinnen, relevante Technologien aufgreifen und Kunden echten Mehrwert liefern. Wir unterstützen Sie als Innovationsberatung – pragmatisch, ko-kreativ und nachhaltig. Sie wünschen ein funktionierendes Innovationsmanagement? Wir kennen alle Spielarten und deren Voraussetzungen, Stärken und Schwächen. Sie wollen die Innovationskultur im Unternehmen stärken? Hier stehen wir mit erprobten Formaten und Impulsen zur Seite, um die Kreativität der Mitarbeiter entfesseln.

Sprechen Sie mit uns über Ihre Herausforderungen

Sechs Monate effektiver und kreativer Begleitung unseres Entwicklungsprojektes durch creaffective haben bewiesen, dass professionelle, methodische Unterstützung zu belastbaren und nachvollziehbaren Ergebnissen führt. Großen Dank an die Begleiter, die immer gut vorbereitet die richtigen Werkzeuge auswählten und die Arbeitsgruppe sehr gut führten.

Günter Kachelrieß, Director Portfolio Management, Siemens AG

Etablierte Unternehmen konzentrieren sich auf ihr Kerngeschäft. Gut für das Hier und Jetzt, aber nicht ausreichend für die Zukunft. Wer die Kreativität der eigenen Organisation vernachlässigt, kommt ins Hintertreffen. Denn die Konkurrenz schläft nicht, sondern bringt ständig neue Produkte in den Markt – und bringt irgendwann auch erfolgsverwöhnte Unternehmen in Zugzwang. Wer sein Unternehmen absichern möchte, investiert in neue Ideen. Die gibt es auch meistens zuhauf – aber sie müssen auch auf den Tisch kommen und weitergedacht werden. Zu früh werden Ideen wieder verworfen, und Innovationsprojekte versanden trotz großem Potenzial.

Moderne Innovationsberatung bietet Werkzeuge und Methoden für jede Organisation, egal ob klein oder groß, jung oder alt. Größere Unternehmen profitieren von einem professionellen Innovationsmanagement – mitsamt den entsprechenden Strukturen und Prozessen. Good Practices aus anderen Unternehmen können zeigen, wie eine Innovationskultur der Zukunft aussehen kann. Und die individuelle Begleitung von Innovationsteams fördert gezielt Ideen für neue Produkte, Geschäftsmodelle und Zielgruppen.

Wir setzen vor allem bei vier Bausteinen an: Der strategischen Ausrichtung der Innovation Ihres Unternehmens; die Etablierung von Prozessen zur Kanalisierung und Unterstützung von Kreativität; die Ausbildung eines Innovationsmanagement-Teams; und die Stärkung der Innovationskultur in der gesamten Organisation. Den Fokus richten wir gemeinsam auf die größten Stellschrauben. Egal wo Sie als Unternehmen stehen: Wir holen Sie ab, zeigen Wege und Möglichkeiten auf, und begleiten Sie bis zum gewünschten Erfolg.

Ein unverbindliches Gespräch ausmachen

Ganzheitliche Innovationsberatung, von Strategie über Strukturen und Prozesse bis hin zu Kultur und Mindset.

Wissenswertes über unsere Innovationsberatung:

Innovation gehört zu den wesentlichen Aufgaben eines Unternehmens, muss also langfristig durch eigene Kapazitäten und eigenes Know-How abgedeckt werden. Trotzdem kann eine Innovationsberatung an vielen Punkten Sinn machen.

Eigene Strukturen für Innovation aufbauen kann viel Trial-and-Error bedeuten. Hier können externe Experten den Weg verkürzen, indem sie Good Practices vorstellen und vor möglichen Fallstricken warnen. Dasselbe gilt für die Ausbildung von Personal. Gute Innovationsmanager sowie Begleiter und Coaches von Innovationsteams und -projekten sind ein großer Mehrwert. Die Investition in eine solide Ausbildung dieser Menschen macht sich sehr schnell bezahlt.

Zu guter Letzt leidet jedes Unternehmen unter der eigenen Betriebsblindheit. Die einzige Lösung hierfür ist ein regelmäßiger Austausch mit der Welt außerhalb der Organisation. Eine Innovationsberatung kann frischen Wind und neue Methoden bringen, die das Unternehmen sonst nur schwer für sich gewinnen kann. Solche Impulse müssen nicht groß oder häufig sein, können aber bestehende Strukturen sehr gut unterstützen.

Prinzipiell ja, aber mit Einschränkungen. Externe Produktentwicklung kann funktionieren, besonders wenn ein unvoreingenommener Blick sinnvoll ist. Allerdings besteht immer die Gefahr des “Not-invented-here”-Syndroms. Gemeint ist damit die Ablehnung von Ideen, Lösungen und Konzepten, die nicht von einem selbst (oder zumindest von den eigenen KollegInnen) entwickelt wurden. Diese Phänomen kann auch intern auftreten, wenn eine Abteilung die Idee einer anderen aufgreifen soll. Aber gerade bei externer Produktentwicklung ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass eine fremde Idee auf zu wenig Leidenschaft im Unternehmen stößt. Da die Umsetzung der Idee im Unternehmen passieren muss, besteht eine reale Gefahr des Scheiterns.

Wir sind daher große Fans der Ko-Kreation, also der gemeinsamen Lösungsfindung. Daher empfehlen wir, eine solche Lösungsentwicklung nicht komplett extern zu machen, sondern mit einer Mischung aus internem Personal und externen Experten. Wir haben viele solcher Prozesse durchlaufen und sehr gute Erfahrungen damit gemacht. Neben der größeren Akzeptanz der Ideen – schließlich sind interne Mitarbeiter ja gleichzeitig Botschafter der neuen Lösung – findet auch ein Wissenstransfer auf methodischer Ebene statt. So lernt das Unternehmen, wie es radikale Innovation angehen kann.

Die größte Herausforderung beim Thema Innovation ist der Konflikt zwischen Tagesgeschäft und (radikaler) Innovation. Während wir Tag für Tag auf Effizienz und kurzfristige Ergebnisse schauen, braucht Innovation ein gewisses Maß an Ausprobieren und Scheitern. Und es ist eine langfristige Entwicklung, kein kurzer Impuls. Dieser Konflikt lässt sich nie komplett auflösen, weil die Effizienz des Tagesgeschäfts für den Profit essenziell ist, kreative Gedanken aber auch auffrisst. Also muss jedes Unternehmen für sich einen Weg finden, beiden Welten Raum und Ressourcen zu geben.

Umso wichtiger sind funktionierende Strukturen im Unternehmen. Ein gutes Innovationsmanagement kann den Konflikt adressieren und den Raum für Kreativität halten. Viele der Aktivitäten gehen in Richtung Koordination, Coaching und Facilitation. So können gut ausgebildete Mitarbeiter die Kreativität ihrer KollegInnen entfachen und kanalisieren. Und natürlich kann auch die Arbeit mit einer Innovationsberatung bei diesem Konflikt helfen. Passende Formate wie Innovationsworkshops und Design Sprints sind, gute Moderation vorausgesetzt, pragmatische Werkzeuge für mehr Innovation.

Wir kommen aus dem Innovationsgeschäft, sind aber sehr vielseitig aufgestellt. Wir haben als Team mit Modellen der Selbstorganisation experimentiert, um Einzelpersonen mehr Selbstbestimmung und Wirksamkeit zu geben. Dasselbe gilt für Werkzeuge des agilen Arbeitens und der Kommunikation. Da Innovation Teil der Kernkompetenz erfolgreicher Unternehmen ist, sind alle Dimensionen einer Organisation betroffen. Es reicht nicht, nur die operativen Prozesse anzupassen. Wir müssen Strukturen der Entscheidungsfindung mitdenken, unseren Umgang im zwischenmenschlichen Raum, und die individuellen Glaubenssätze dahinter. Unser ganzheitlicher, ko-kreativer Ansatz nimmt alle Beteiligten mit und sorgt für nachhaltige, wirkungsvolle Veränderung.

Mit uns Kontakt aufnehmen