Jugaad – Frugale Innovation

Im Rahmen meines Aufenthalts in Bangalore bekam ich die Gelegenheit etwas über die indische Innovationslandschaft zu berichten. Auf der Suche nach einem passenden Thema stieß ich sehr bald auf den Begriff “Jugaad“. Was in meinen Ohren zunächst wie eine weitere Masala-Zutat, ein ayurvedisches Heilkraut oder eine der unzähligen hinduistischen Gottheiten klang stellte sich im weiteren Laufe meiner Recherche als etwas ganz anderes heraus.

Was ist Jugaad?

Jugaad ist ein Hindi-umgangssprachlicher Begriff  und könnte am ehesten mit „Cleverness, Einfallsreichtum, Genialität“, „In der Lage sein zu improvisieren“ oder auch mit „Der Fähigkeit Lösungen unter schwierigen Bedingungen zu finden“ übersetzt werden. Das Wort „frugal“  bedeutet laut Duden nichts anderes als „einfach, sparsam oder genügsam“.

Jugaad ist eigene Art zu Denken und zu Handeln, die bestimmt, wie man auf Herausforderungen reagiert.  Es ist die Kunst selbst unter den widrigsten Umständen und im Angesicht der Probleme Möglichkeiten zu sehen und diese durch Improvisation und mit den einfachsten Mitteln umzusetzen. Es geht darum mit weniger mehr zu tun! Damit beschreibt Jugaad den Lebensstil vieler Inder, welcher es Ihnen ermöglicht aus dem was sie haben das meiste rauszuholen.

Sie sind die Mac Gyver Indiens, findige Bastler, die neuen Nutzen in Alltagsgegenständen finden, oder aber auch „die Spielregeln des Systems“ zu ihrem Nutzen ummodeln. So kommunizieren beispielsweise viele Fahrgemeinschaften in Indien über „verpasste Anrufe“ um Geld zu sparen. Sobald der Fahrer morgens das Haus verlässt wird einfach kurz angeklingelt. Aber auch Lösungen für weit dramatischere Probleme wurden mit Jugaad bereits gefunden:
Mansukh Prajapati stand nach einem tragischen Erdbeben vor der Herausforderung  bei  50 °C Außentemperatur ohne Elektrizität Lebensmittel zu kühlen und haltbar zu machen. Als gelernter Töpfer kam er auf die geniale Idee einen Kühlschrank aus Lehm zu bauen, der nach folgendem Prinzip funktioniert: In die hohlen Wände eines Lehmwürfels wird Wasser gegossen, welches aufgrund der hohen Außentemperatur verdunstet. Durch dieses einfache physikalische Prinzip – ähnlich wie beim Schwitzen von uns Menschen –  bleibt der Innenraum des Kühlschranks kalt genug, um Obst und Gemüse tagelang frisch zu halten.

Jugaad ist jedoch mehr als ein „Innovationsmodell des armen Mannes“, laut Navi Radjou. Der Mitbegründer der Jugaad Bewegung und Autor der Jugaad-Bibel schreibt dazu:

„Adopting the principles of Jugaad could help firms – anywhere in the world – innovate and grow in a highly volatile, hypercompetitive environment“

Was sind diese Prinzipien nach denen die Jugaad-Innovatoren in Wachstumsmärkten handeln und warum könnten diese für westliche Unternehmen interessant sein?

Die 6 Jugaad-Prinzipien

1. Seek Opportunity in Adversity
Jugaad Innovatoren sind nicht trotz der schwierigen Lage, in der sie sich befinden, innovativ. Es geht darum gerade diese als Möglichkeit zu sehen, um Neues zu schaffen! Die Gesinnung in sich zu tragen, dass jede Einschränkung auch ein Potential darstellt – das Glas also als halb voll zu sehen,  statt sich von den Umständen einschränken zu lassen ist Regel Nr.1.

2. Do more with less
Im Gegensatz zu vielen Silicon Valley Start-ups ist die Angst um nötige Kapitalbeschaffung eine der letzten Sorgen von Jugaad-Innovatoren. Sie arbeiten mit dem was da ist und gehen damit auch entgegen dem Ansatz der westlichen F&E Mentalität, wo meist große Investitionen nötig sind um innovativ zu sein. Statt das Rad ständig neu zu erfinden werden vorhandene Netzwerke genutzt, bestehendes wiederverwendet und neu kombiniert.

3. Think and act flexible
Die Unbeständigkeit und Unberechenbarkeit des indischen Stadtverkehrs findet sich auch im wirtschaftlichen Umfeld eines aufstrebenden Markts wieder. Dies verlangt – auf der Straße wie auch als Jugaad-Innovator, dass mit dem unvorhersehbaren gerechnet werden muss. Der Jugaad Ansatz gleicht eher der Agilität einer Jazz-Band denn einem strukturierten Orchester. Es geht darum mehr zu improvisieren als sich auf fixe Businesspläne zu verlassen, die lange im Voraus geschmiedet wurden und stattdessen früh aus Fehlern zu lernen und sich schnell anzupassen.

4. Keep it simple
Statt um der Technologie-Willen Produkte auf High-end Level zu entwickeln hat Jugaad das Ziel Lösungen zu geben, die eher „gerade gut genug sind“ – aber dafür näher beim eigentlichen Bedürfnis liegen. Dadurch sind Produkte günstiger herzustellen und zu erwerben, einfacher handzuhaben und instand zu halten und letztlich erreichen sie dadurch auch eine weit größere Masse im Wachstumsmarkt.

5. Include the margin
In einem Umfeld, wo Randgruppen die Mehrheit bilden, wird Inklusion zum moralischen Imperativ. Was Bill Gates „kreativen Kapitalismus“ nennt ist für Jugaad-Innovatoren die einzige Möglichkeit unternehmerisch erfolgreich zu sein: For-profit Geschäftsmodelle werden angewandt, um sozialen Wandel in den untersten Reihen herbeizuführen. Sie sind Geschäftsmänner und Philantropen zugleich. Statt Randgruppen lediglich als ein nebensächliches, nicht allzu kaufkräftiges Kundensegment zu betrachten, bilden diese für Jugaad-Innovatoren komplett neue Märkte, die zwar andere Geschäftsmodelle benötigen, jedoch aufgrund ihrer Masse potentiell höchst rentabel sind.

6. Follow your heart
Im täglichen Angesicht des Elends und den extremen Bedingungen sind Jugaad-Innovatoren getrieben von Empathie, Mitgefühl und ihrer Leidenschaft hier etwas zu verändern. Das komplexe, instabile, unvorhersehbare Umfeld macht es zudem hinderlich, sich auf Logik und analytisches Denken alleine zu verlassen. Der Intuition zu folgen und „aufs Herz zu hören“ sind stattdessen die Basis des Denken und Handelns.

Warum könnten die Jugaad-Prinzipien für westliche Unternehmen relevant sein?

Im Zuge der Globalisierung und dem stetig zunehmenden Wettbewerb steht der Westen allmählich vor ganz ähnlichen Herausforderungen und ist Bedingung ausgesetzt, die denen eines Wachstumsmarktes sehr nahe kommen: Unvorhersehbarkeit, Komplexität und Instabilität der Märkte werden auch immer mehr zum täglichen Brot von Entscheidungsträgern westlicher Unternehmen.

Zudem sind strukturierte, traditionelle Innovationsansätze (Innovation durch abgesonderte F&E Abteilungen und strukturierte Management-Prozessmodelle) sehr kostenintensiv, unflexibel und ressourcenaufwendig. Der allzu industrielle Ansatz, dass mit mehr Investitionen in Forschung und Entwicklung automatisch mehr Innovation folgt (viel hilft viel) ist  für viele Unternehmen nicht mehr realisierbar.

Der Jugaad-Ansatz scheint also in vielen Bereichen genau das zu sein, was gebraucht wird: Ein Mittel, welches das Immunsystem der Organisation zu stärken vermag, mit der zunehmenden Komplexität fertig wird und dabei noch durch Sparsamkeit zu mehr Wachstum und Innovation verhilft.

Jedoch geht es nach den Jugaad Experten nicht darum das bestehende, strukturiere System komplett umzuwerfen, die F&E abzureißen und sich ganz der Ungewissheit hinzugeben. Stattdessen ist ein intelligenter, synergischer Einsatz beider Methoden gefragt. Wie Tim Leberecht, Chief Marketing Officer von Frog Design es ausdrückt:

“Companies need to give themselves the freedom to swing to both extremes – that is, from highly structured innovation to free-flowing jugaad”

Die Stärken des Westens (Wirtschaftlichkeit durch Größe, Einsatz von hohem Kapital, und Standardisierung) werden mit den Vorteilen des Jugaad Ansatzes ergänzt, der eher Werteorientiertheit, Flexibilität und Leidenschaft fokussiert.

Jugaad – eine Gesinnung mit Zukunft?

Abschließend kann gesagt werden: Jugaad ist nicht einfach ein weiteres Innovations-prozessmodell, das ins Unternehmensportfolio übernommen wird und durch das Gründen einer „Jugaad-Abteilung“ sozusagen abgehakt werden kann. Es ist eine Gesinnung und eine Einstellung, die Unternehmen dazu verhelfen könnte in unserer heutigen komplexen Welt sich zurecht zu finden und leichter Fuß zufassen.

Eine Änderung bzw. Entwicklung der Gesinnung auf Unternehmensebene bedeutet meiner Meinung nach eine Änderung der Unternehmenskultur. Wie diese Entwicklung zu einer Unternehmenskultur der Innovation erfolgreich geschehen kann, welche Faktoren bei diesem Prozess eine Rolle spielen und welche Herausforderungen es dabei gibt  – dies ist ein umfassendes Kapitel für sich, worüber das Divergent-Magazin in einem der nächsten Beiträge berichten wird.

Weitere Links zum Thema:

Jugaad-Beitrag von ARTE Futuremag

Google-Hangout mit Navi Radjou, Autor von Jugaad-Innovation

TEDx Talk – Jugaad

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Newsletter

Social Media
Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter oder XING. Wir veröffentlichen zudem regelmäßig auf Medium.com.