Systematic Creative Thinking

Kreativität ist eine der zentralen Kompetenzen in der modernen Geschäftswelt. Dabei reichen die Anwendungsfelder von der Produktentwicklung über Kommunikation und Marketing bis hin zur Lösung konkreter Alltagsprobleme. Gleichzeitig sind die Zeiten vorbei, in denen ein einzelner, genialer Erfinder im stillen Kämmerchen die Neuheit von Morgen entwirft. Innovative Lösungen lassen sich nicht ohne Teamwork entwickeln. Die kreative Arbeit in der Gruppe stellt Mitarbeiter aber vor ganz eigene Herausforderungen. Wenn verschiedene Ideen im Raum stehen und Meinungen aufeinanderprallen, ist ein strukturiertes Vorgehen essentiell.
 

Genau ein solches Vorgehen bietet das Systematic Creative Thinking. Die Methode ahmt den menschlichen Kreativprozess nach und verknüpft altbekannte Kreativitätstechniken wie Brainstorming mit spezifischen Werkzeugen der Problemanalyse und des Prototyping. Die Grundprinzipien stärken die kreative Lösungsfindung von Einzelpersonen und Gruppen und erleichtern die Kollaboration mit Kollegen, Partnern und Kunden.
 

Warum Systematic Creative Thinking?

SCT ist ausgezeichnet skalierbar: Der Einsatz reicht vom einzelnen Meeting über mehrtägige Workshops bis zur Projektbegleitung. Dabei muss man den Prozess nicht „zurechtschneiden“ oder verbiegen. Außerdem hat die Methode einen ausgeprägten Fokus auf Kollaboration. Die Vorgehensweise ist speziell dafür entwickelt worden, gemeinsam mit anderen kreativ zu arbeiten. Prozess und Werkzeuge sind ideal für die Moderation von Gruppen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Gruppe bereits Vorerfahrung mit kreativer Kollaboration hat. Auch ist die Methode sehr vielseitig und für verschiedenste Problemstellungen gedacht: Produkt- und Serviceentwicklung, Prozessoptimierung, Themen der Organisation und Kommunikation, Geschäftsmodelle, (Neu-)Gestaltung von Bauteilen u.v.m. Andere Vorgehensweisen haben meist einen deutlich engeren Fokus. Das derzeit sehr populäre Design Thinking eignet sich am besten für Konsum- und Verbrauchsgüter, Software und Services; TRIZ wiederum ist stark auf technische Entwicklung ausgerichtet. SCT stellt somit eine Art Schweizer Taschenmesser der kreativen Lösungsfindung dar.
 

Zielgruppen:

  • Mitarbeiter im operativen Geschäft, die systematisch und kreativ mit anderen (Kollegen und Teams) Lösungen entwickeln wollen oder müssen.
  • Mitarbeiter, die als Moderatoren oder Coaches häufig Meetings und Workshops für andere konzipieren und leiten.
  • Teamleiter und andere Führungskräfte, die die Kreativität ihrer Mitarbeiter und Kollegen aktiv unterstützen möchten.

 

Ablauf und Inhalte des Trainings

Tag 1:

  • Den Hintergrund verstehen: Was ist Kreativität und Innovation?
  • Grundprinzipien der Systematischen Kreativität
  • Ein vollständiger Prozess der Lösungsfindung – Von der Zielsetzung zum konkreten Handlungsplan, an einem realen Thema aus der Gruppe veranschaulicht
  • Kennenlernen von Werkzeugen, um das Problem zu analysieren
  • Kennenlernen von Werkzeugen, um die richtige Fragestellung zu formulieren

Tag 2:

  • Kennenlernen von Werkzeugen, um vielversprechende Ideen zu entwickeln und zu bewerten
  • Kennenlernen von Werkzeugen, um greifbare Lösungen zu entwickeln
  • Das Klima der Kreativität: Was beeinflusst meine Kreativität und die meiner Kollegen positiv und negativ?

 

Nutzen des Trainings und Transfer in den Arbeitsalltag

Teilnehmer unserer Trainings bestätigen, dass sich Prozess und Werkzeuge gut in Alltagssituation anwenden lassen. Neulinge schärfen ihr Verständnis für mögliche Hürden der Kreativität und lernen, mit diesen zu umgehen. Teilnehmer mit Moderationserfahrung übertragen die Inhalte sofort auf Workshops und Trainings. Auch Teams schaffen mehr Effektivität in ihren Kreativ-Meetings.
 

Ihre Anfrage

Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen: info@creaffective.de