creaffective in Indien

In Ländern wie Indien, die mit ihrem stetigen Wirtschaftswachstum die Märkte aller Welt erobern wollen, wird viel über Innovation gesprochen. Es wird nach Innovationskraft in vielen Bereichen gesucht: auf politischer Ebene, in der Bildung und natürlich auch in den lokalen und internationalen Unternehmen vor Ort.

Während unserer ersten creaffective Indien-Reise, durften wir viele dieser Ebenen der Innovation und der damit zusammenhängenden Herausforderungen erleben. In einem Land der Gegensätze, wie Indien, ist auch die Bandbreite der Fragestellungen die uns als Innovation-Coaches begegnet höchst spannend und herausfordernd.

Herausforderungen auf verschiedenen Ebenen

Während unseres Aufenthalts in Bangalore, hatten wir die Gelegenheit an einem Treffen der European Business Group India (EBGI), einer Vereinigung verschiedener europäischer Unternehmen in Indien, mit Vertretern der lokalen Regierung teilzunehmen. Neben Fragen wie: „Was wird die lokale Regierung für Veränderungen in der Gesetzeslage vornehmen um europäische Unternehmen vor Ort zu fördern?“, oder „Welche Infrastrukturen, wie z.B. eine U-Bahn, werden geschaffen damit sich bestimmte Industrien an bestimmten Orten konzentrieren können um Industrielle Knotenpunkte zu schaffen?“  kamen auch Fragen und Herausforderungen auf den Tisch, die für uns, aus unserem europäischen Kontext schon lange beantwortet sind und für uns schon nicht mehr unter „Innovationen“ sondern unter „erfüllte Grundbedürfnisse“ fallen und als selbstverständlich gelten. Ein Beispiel einer solchen Frage war: „Wie können wir die Versorgung mit Trinkwasser vor Ort garantieren“. Im indischen Kontext bedarf es neben den offensichtlichen Investitionen und Entwicklungen seitens der Regierung auch der nötigen kreativen Ideen um solche unterschiedlichen Probleme auf die effizienteste Art und Weise zu bearbeiten und Lösungen zu finden.

Eine weitere Fragestellung die uns des Öfteren begegnete war „Wie können wir die Industrie und die Bildung näher zusammen bringen?“, damit sie sich nicht nur auf der Arbeitnehmer- Arbeitgeberebene gegenseitig unterstützen können, sondern auch „Wie kann die Industrie von der Forschung der Institutionen und andersherum profitieren?“ . Diese Frage wurde bei einem weiteren Event der EBGI diskutiert, bei dem Vertreter verschiedener europäischer Diplomatendelegationen, sowie Vertreter von Forschung und Industrie die Gelegenheit hatten an einer Podiumsdiskussion teilzunehmen. Auf dem Podium saßen der bekannte Prof. Krischnan vom Indian Institute of Management in Bangalore und Dr. Hugo Vitz von der Firma Shell. Im Anschluss haben die Anwesenden am interaktiven Vortrag „Getting to Innovation“ von creaffective teilgenommen und so einige konkrete Herangehensweisen zur angewandten Innovation erfahren. Wir freuen uns, dass wir aus diesen Veranstaltungen viele Kontakte für zukünftige langfristige Kooperationen knüpfen konnten. Unter anderem zur International School of Business and Research, mit der wir, nach einem weiteren Vortrag vor ca 150 Studenten, ein Konzept für eine Integration unseres Innovationsangebots in ihren Lehrplan erarbeiten wollen. Ziel ist es, die Studenten dieser Business School in den Bereichen der Kreativität und Innovation zu unterstützen damit sie dieses Wissen in ihrer weiteren Karrierelaufbahn anwenden können.

Innovationstrainings in mehreren Städten

Die Innovationskraft lokaler Unternehmen haben wir im Rahmen von Innovationstrainings in den Städten Coimbatore und Pune unterstützen können. Bei dem ersten Training in Coimbatore kamen Mitarbeiter der lokalen Firmen Elgi Group, Elgi Ultra und Chandra Group zusammen um an dem Training „Systematic Creativity – Getting to Innovation“ teilzunehmen. Für die meisten Teilnehmer war der sehr interaktive Charakter des Trainings und die konkreten Methoden besonders interessant, die einen Kontrast zu den gewohnten Veranstaltungen darstellten.

In Pune durften wir auch eine eintägige Session für die Forscher und Ingenieure des landesweit bekannten Metallindustrie-Konzerns Bharat Forge halten. Eine interdisziplinäre und hierarchieübergreifende Gruppe von 16 Teilnehmern, erlebte anhand eigener, aktueller Fragestellungen den  Creative Problem Solving Prozess in Aktion und konnten die Ergebnisse der Trainingsübungen gleich in ihr Alltagsgeschäft integrieren.

Somit war unser erster Kontakt mit Indien ein voller Erfolg. Es werden weitere Aktivitäten in 2014 folgen bei denen wir dieses spannende und kontrastreiche Land als Trainier und Coaches erforschen und unseren Teil zum Innovationspotential beitragen dürfen.

Interaktiver Vortrag "Getting to Innovation"

Interaktiver Vortrag „Getting to Innovation“


Creative Problem Solving Training mit Bharat Forge

Creative Problem Solving Training mit Bharat Forge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Newsletter

Social Media
Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter oder XING. Wir veröffentlichen zudem regelmäßig auf Medium.com.