iMindMap Software für das iPad

Eigentlich wollte ich ja keine Software mehr auf dem Blog vorstellen. Eigentlich.
Letzte Woche bin ich beim Stöbern im Zeitschriftenladen am Flughafen auf eine Zeitschrift aufmerksam geworden, die sich nur um das iPad dreht. Der Name ist mir bereits wieder entfallen. Darin gab es einen Artikel zu Mind Mapping Apps für das iPad. Vorgestellt wurden dann fünf Apps, die alle eines gemeinsam haben: Man kann damit Fischgräten-Mind Maps erstellen, aber keine organischen Mind Maps, die richtigen Mind Maps mit Papier und Stift ähneln. Das ist natürlich schwach für so eine Zeitschrift.

Bild 1: Fischgräten Mind Map

Fischgräten Mind Maps sind nicht für alle Anwendungsfälle geeignet

Ich bin nicht per se gegen Fischgräten Mind Maps. Ich nutze diese auch häufig. In meinem Buch Mind Mapping für Dummies und auch im creaffective Mind Mapping Onlinekurs habe ich solche Produkte vorgestellt. Dennoch gibt es Anwendungsgebiete von Mind Mapping, wie z.B. das Erstellen von Notizen aus Büchern, die Vorbereitung auf Prüfungen oder Vortragsmanuskripte, für die sich organische Mind Maps (siehe Bild 2) wesentlich besser eignen. Handgezeichnete Mind Maps oder organische Mind Maps, die elektronisch erstellt wurden, sind individueller und damit aus lernpsychologischer Sicht wesentlich besser geeignet, um sich Inhalte einzuprägen und diese zu verankern. Das ist bei den oben genannten Einsatzgebieten wichtig.

Bild 2: Handgezeichnetes Mind Map

Organische Mind Maps elektronisch erstellen

Die meisten Mind Mapping Programme erstellen Fischgräten Mind Maps, aber es gibt eine gute Software (und ich bekomme nix für diese „Werbung“), mit der man sehr schöne organische Mind Maps erstellen kann: iMindMap. Von iMindMap gibt es seit einiger Zeit auch eine iPad-Version, die bisher leider sehr unbefriedigend ausgefallen ist. Bisher. Denn seit einigen Monaten gibt es eine neue Version für das iPad im Rahmen von iMindMap Freedom. Diese neue Version ist klasse.

Diese erfüllt einige für mich zentrale Funktionen:

  • Man kann damit wunderschöne fingergezeichnete Mind Maps erstellen
  • Die am iPad erstellten Maps kann man 1zu1 am Computer weiter bearbeiten und diese werden exakt so dargestellt wie auf dem iPad.
  • Es fühlt sich fast an wie mit Papier und Stift, da iMindMap für das iPad mit dem Freihandmodus die Möglichkeit bietet, Zweige komplett frei zu zeichnen, wie auf einem Blatt Papier.Unten stehend einige Screenshots aus der iPad-Version von iMindMap.
    Einige weitere Aspekte, die ich interessant finde:

    • Man kann seine eigenen Bilder mit einer Zeichenfunktion erstellen und diese in das MindMap einfügen.
  • Es gibt eine Vielzahl and Symbolen, die sich in das Mind Map einfügen lassen.
  • Durch die Notizfunktion (siehe Bild) kann man Zitate aus elektronischen Büchern (ich nutze die Kindle App für das iPad in das Notizfeld kopieren und direkt im Mind Map abspeichern. Das ist für das Exzerpieren von Büchern genial.Ich denke, iMindMap für das iPad ist eine spannende – und meines Wissens nach die einzige – Alternative zu den meisten Mind Mapping Apps, die über alle Plattformen funktioniert und die organische Mind Maps erstellt.
    Bild 3: Mind Map erstellt mit iMindMap
    Bild 4: Symbole in iMindMap
    Bild 5: Textnotizen
    Bild 6: Übersicht Mind Maps in iMindMap für das iPad

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Social Media
Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter oder XING. Wir veröffentlichen zudem regelmäßig auf Medium.com.