(Virtuelle) Räume für mehr Kreativität

Die räumliche Umgebung spielt eine nicht zu unterschätzende Rolle für das kreative Potenzial der Leute in den Räumen. In Grautönen gehaltene Büros, die angeordnet sind wie Exceltabellen, stimulieren Kreativität definitiv nicht. Verspielte Büros wie die weltweit durch die Medien gegangenen Räume von Google oder IDEO dagegen schon.

Wie mein Kollege Andy Burnett aus Buffalo in seiner TED-Rede zeigt, sind diese Art von stimulierenden Büros leider immer noch für den Großteil der Büroarbeiter fast unerreichbar. Das International Center for Studies in Creativity in Buffalo experimentiert daher damit, stimulierende Räume in der virtuellen Welt nachzubauen, zum Beispiel in Second Life oder ähnlichen Umgebungen, um ein stimulierenderes Umfeld mehreren Leuten zugänglich zu machen.

Wer letztes Jahr den Onlinekurs „systematisches kreatives Denken“ von creaffective mitgemacht hat, wird die Stimme von Andy erkennen.

Im Video werden auch die Gondeln aus dem Google-Büro in Zürich gezeigt. Mit einem Kunden in Australien hatte ich kürzlich eine Diskussion, dass solche „Spielerein“ doch viel zu teuer seien für normale Büros. Er war dann sehr erstaunt zu hören, dass es diese ausrangierten Gondeln für 500 Euro gibt und diese damit sogar billiger sind als einen Tisch mit vier Stühlen in den Raum zu stellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Newsletter

Social Media
Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter oder XING. Wir veröffentlichen zudem regelmäßig auf Medium.com.