5 Tipps um Ideen erfolgreicher zu verkaufen

Gute Ideen und Lösungen zu entwickeln ist wichtig. Oft reicht dies alleine jedoch nicht. Besonders in größeren Organisationen geht es im nächsten Schritt darum, Akzeptanz für diese Ideen zu bekommen. Eine Eigenschaft von erfolgreichen Innovatoren und Problemlösern ist es, dass diese ihre Lösungen richtig verkaufen. Dieser Artikel präsentiert fünf Tipps, wie Ihnen das besser gelingt:

Ideen im PPCO Format vorstellen

Neue Ideen zeichnen sich zu einem gewissen Grad immer dadurch aus, dass diese mit Bestehendem nicht anschlussfähig sind. Das ist das Wesen der Innovation. Unser Gehirn neigt dazu, nach Gefahren in Neuem und Unbekanntem zu suchen, indem es die Aufmerksamkeit auf diese Aspekte lenkt. Nutzen Sie die auf diesem Blog bereits öfters vorgestellte PPCO Technik um Ihre Ideen vorzustellen und zu präsentieren und die Aufmerksamkeit Ihrer Zuhörer bewusst zu erweitern und ein ganzheitlicheres Bild der Idee zu vermitteln.
Besonders Eindruck macht es, wenn Sie wichtige Schwachstellen der Ideen selbst ansprechen und mögliche Lösungen aufzeigen.

Rückmeldung im PPCO-Format einfordern

Eine Erweiterung des obigen Vorgehens ist es, auch Ihre Zuhörer zu bitten, Ihnen nach diesem Vorgehen Rückmeldung zu geben und in der PPCO Reihenfolge vorzugehen und nach Pluspunkten sowie Chancen in der Zukunft zu suchen. Die Bitte, Probleme als offene Frage zu formulieren bringt die Gehirne aller Beteiligten in den Lösungsmodus. Als nächstes können Sie Ideen der Zuhörer nutzen, um Ihre Idee zu verbessern.
Ein creaffective Kundeunternehmen aus der Software-Entwicklung hat dieses Vorgehen sehr erfolgreich eingesetzt, um die Mitarbeiter des Unternehmens von der in einem Workshop erarbeiteten Vision der neuen Softwareversion zu überzeugen, weitere Chancen und Potenziale hinzuzufügen und gemeinsam mit den Zuhörern Schwachstellen schrittweise auszubessern.

Andere frühzeitig einbeziehen

Oft werden Ideen nur deshalb abgelehnt, weil diejenigen, die sie ablehnen nicht an der Entwicklung der Idee mitgewirkt haben. Man bezeichnet das auch als das „Not invented here syndrome“. Um diesem vorzubeugen bietet es sich an, Stakeholder möglichst in einem frühen Stadium in die Entwicklung von neuen Ideen und Lösungen mit einzubeziehen. Ein Weg kann das oben beschriebenen PPCO Vorgehen sein, um frühzeitig Rückmeldung zu bekommen und diese Rückmeldung in die Idee einzubauen.

Ideen anschaulich präsentieren

Besonders bei Neuem fällt es anderen Menschen oft schwer, sich die Lösung konkret vorzustellen. Je anschaulicher und konkreter Sie eine Idee präsentieren können, desto leichter machen Sie es anderen und umso leichter ist es, andere von einer Idee zu überzeugen. Anschaulich präsentieren muss nicht in Form von Hochglanzbroschüren oder ausgefeilten Modellen passieren. Je nach dem in welchem Stadium der Lösungsentwicklung Sie sich befinden, reichen einfache Skizzen oder ein sehr rudimentärer Prototyp aus simpelsten Materialen. Es geht darum, anderen im wahrsten Sinne des Wortes ein Bild oder ein Gefühl für eine Idee zu geben.
Für manche unserer Innovationsworkshops laden wir von creaffective Designer ein, die Ideen der Workshopteilnehmer schnell und einfach zeichnerisch darstellen können.

Fragen stellen

Jemanden von einer Idee zu überzeugen muss nicht nur durch Argumente des Ideengebers geschehen. Zu einem späteren Zeitpunkt kann dies auch durch Fragen passieren. Wenn Sie im Gespräch mit anderen über Ihre Idee oder Lösung sind, können Sie durch gezielte Fragen noch vorhandene Blockaden auf dem Weg zur Umsetzung Ihrer Lösung abfragen und dann schrittweise aus dem Weg räumen.

Zum Beispiel: „Wie viele Leute sollten wir mindestens für diese Veranstaltung gewinnen, damit Sie diese als erfolgreich erachten?“

„Wann wäre aus Ihrer Sicht der beste Zeitpunkt, um unseren Kunden dieses neue Konzept zu präsentieren?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Newsletter

Social Media
Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter oder XING. Wir veröffentlichen zudem regelmäßig auf Medium.com.