Die Landkarte der Karriere – Personalmarketing mit MindManager

Als potenzieller Bewerber, der sich vor einer Bewerbung über ein Unternehmen informieren möchte, ist man mit einer Vielzahl von Karrierewebsites von Unternehmen konfrontiert. Diese sind mehr oder weniger gut strukturiert und optisch anspruchsvoll, auf jeden Fall gibt es für den Neuling auf einer solchen Karrierewebsite eine Vielzahl an Informationen und Texten, durch die er sich navigieren muss.

Mind Maps helfen, sich in komplexen Informationsstrukturen leichter zurecht zu finden. Besonders wirkungsvoll sind Mind Maps, wenn man diese selbst erstellt, um sich z.B. Exzerpte aus Büchern zu machen oder selbst Information aufzubereiten. Wenn man diese selbst erstellt, kann man diese so individuell wie möglich gestalten und so den Wiedererkennungswert erhöhen und den Zugang zum in den Mind Maps gespeicherten Wissen erleichtern.

Visuelles Karrierecenter
Es gibt allerdings auch Möglichkeiten, die visuelle Struktur von Mind Maps zu verwenden, um selbsterklärende Visualisierungen zu erstellen, um anderen Personen den Einstieg in ein Thema zu erleichtern.
Mit Mindjet MindManager habe ich einmal exemplarisch die (Karriere-)Websites von zwei Banken – der Deutschen Bank und der DekaBank – auf diese Weise visualisiert. Ich habe mich dabei ausschließlich der auf den Websites vorhandenen Information und Bildern bedient.
Ziel dieser visuellen Karrierecenter ist es, einen besseren Überblick zu ermöglichen, die Navigation zu erleichtern und die Geschwindigkeit, mit der Informationen gefunden werden können, zu erhöhen.

Eingesetzt werden könnten diese Karrierecenter als Mittel des Personalmarketings, um potenziellen Bewerbern eine leicht verständliche Visualisierung der Karrieremöglichkeiten in einem Unternehmen zu bieten, eine Art Landkarte, von der auch der Bewerber mit einem Klick alle weiteren Informationen erhält.

Flexible Ansichten mit Hyperlinks
Bild 1 und 2 zeigen jeweils die Grundansicht der von mir erstellten Karrierecenter für die Deutsche Bank und die DekaBank. Die erstellten Maps sind nicht komplett sichtbar sondern „eingeklappt“, so dass nur die wichtigsten – für den Einstieg relevanten – Information dargestellt werden. Die „+“ Symbole hinter den Zweigen zeigen an, dass sich dahinter weitere Details verbergen, die per Klick aufgeklappt werden können.


Die Funktionalitäten
Die hier dargestellten Visualisierungen sind so ausgestattet, dass von vielen Zweigen des Maps direkt auf die Website verlinkt wird, um weitere Informationen anzuzeigen. Bild 3 zeigt einen Zweig (gefiltert) mit den entsprechenden Hyperlink-Symbol. Ein Klick darauf befördert den Nutzer direkt auf die entsprechende Seite der Deutsche Bank Homepage.



Die Navigation – viele Möglichkeiten
Die bisher dargestellten Maps sind alle nicht vollständig ausgeklappt, um die Navigation zu erleichtern. Vorausgesetzt, die Nutzer nutzen MindManager oder den kostenlosen MindManager Viewer, um sich die Datei anzusehen, dann gibt es nun mehrere Möglichkeiten zu navigieren:

  • der Nutzer nutzt die Plus- und Minus-Symbole, um das Map an den interessanten Themen aufzuklappen.
  • Mind Manager 7 bietet die Möglichkeit von gespeicherten Mapansichten. Hier bietet es sich an, je nach Zielgruppe eine Ansicht zu speichern, also z.B. vier Ansichten für die jeweiligen Zielgruppen (Siehe Bild 4).
  • Ein Klick auf die jeweilige Ansicht würde das Map personalisiert für die Zielgruppe mit den relevanten Zweigen darstellen.
  • Über die Funktion Aufgabeninfo von MindManager lassen sich Zweige beschriften und dann danach filtern.

Bild 5 zeigt die personalisierte Ansicht für die Zielgruppe der Berufserfahrenen bei der DekaBank (zum Vergrößern klicken)

Die Kommunikation an die Zielgruppe – viele Formate möglich
Kann man erwarten, dass alle Bewerber MindManager haben, oder Lust haben sich den Viewer herunter zu laden. Vermutlich nicht! An vielen Universitäten gibt es MindManager für die Studenten gratis, da die Unis Teil des Mindjet Partnerprogramms sind.
Abgesehen von MindManager Format (.mmap) lässt sich das Map auch als anklickbares Bild ins Internet stellen, mit funktionierenden Hyperlinks etc.
Mit noch weniger Funktionen aber möglicherweise immer noch interessant ist ein Export in das PDF Format. Hier wäre das Map dann allerdings auf die reine Visualisierung beschränkt. Der aus meiner Sicht große Mehrwert Verlinkungen und Anhänge bereit zu stellen, sowie weitere Information in Form von Textnotizen bereit zu stellen, ließe sich damit nicht realisieren.

Mehrwert für die Zielgruppe
Die hier dargestellten Maps sind von mir in überschaubarem Zeitaufwand zusammen gestellt worden. Als Informationsquelle dienten mir die bestehenden Website der beiden Banken. Ich glaube, richtig interessant wird es, so ein Map zusammen mit Vertretern der Banken zu erstellen, da hier noch wesentlich mehr nützliche Infos eingebaut werden könnten. Ich denke da z.B. an die Möglichkeit Info-PDFs als Anhänge in das Map einzufügen, so dass potenzielle Bewerber mit dem Map über ein digitales Informationszentrum verfügen, welches Sie offline nutzen können und das alle wichtigen Informationen auf einer „Seite“ enthält bzw. zugänglich macht.

Für alle die, die jetzt „ja, aber…“ sagen, habe ich im erweiterten Teil des Post eine PPCO-Bewertung des Konzepts vorgenommen.



PPCO zum Konzept der mit MindManager erstellten Karrierecenter für Bewerber.


Plus: Was ist gut?

  • es handelt sich um ein visuelles Dokument, das die Informationsverarbeitung erleichtert
  • die Maps sind sehr flexibel handhabbar
  • die Zusatzfunktionen von MindManager bieten Mehrwert für die Zielgruppe
  • die Darstellung ist anders als das bisherige und hebt sich ab
  • es ist einfach zu verstehen


Potentiale: Was könnte daraus entstehen? Welche weiteren Möglichkeiten gibt es?

  • Es könnte ein wirkliches digitales Informationszentrum für Bewerber daraus entstehen
  • Es könne mit etwas zusätzlicher Zeit für das Layout richtig gut aussehen
  • Mit Hilfe der Textnotizen von MindManager kann man alle Infos der Website auf unaufdringliche Weise in das Map einbauen
  • Es könnte ein tolles Mittel sein, um sich in der Personalmarketingkommunikation von anderen abzuheben


Concerns: Welche Bedenken gibt es?

  1. Wie könnte man mögliche Reaktionen der Zielgruppe vorher testen?
  2. Wie kann man vermeiden, dass es zu komplex wirkt?
  3. Wie könnte man sicherstellen, dass es auch für Neulinge leicht verständlich ist.


Overcome Concerns: Ideen, um die Bedenken zu überkommen.

Zu 1.

  • Eine Fokusgruppe bilden und Rückmeldung einholen
  • Anhand von Bloglesern testen
  • Die Meinung von Mitarbeitern nutzen
  • Es mit noch enger definierten Zielgruppen testen, z.B. Studenten und Absolventen

Zu 2.

  • Nur grundlegende Zweige öffnen
  • Mini-Anleitung schreiben
  • Demovideo erstellen
  • Flashanmiation auf Website zeigen
  • Sehr visuell arbeiten
  • Mit vordefinierten Ansichten Arbeiten

Zu 3.

  • Kurzerklärung schreiben
  • Zusatzinfos in Textnotizen, die nur bei Bedarf eingeblendet werden
  • einfach gestalten
  • Auf den bestehenden Homepages mit nicht anklickbaren Visualisierungen im Map-Format arbeiten, die Lust auf mehr machen
  • Mit anklickbaren Bildern (Imagemaps) arbeiten, die auch für Leute ohne MindManager-Erfahrung nutzbar sind
mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Newsletter

Social Media
Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter oder XING. Wir veröffentlichen zudem regelmäßig auf Medium.com.