Biete Beratungsprojekt, suche Interessenten: Wissensmanagement- System auf Mind Mapping Basis

Warum nicht mal andersherum? Ich biete ein Beratungsprojekt, auf das ich wahnsinnig Lust hätte und suche jetzt ein Unternehmen, das an der grundlegenden Idee Interesse hat. Ich würde mich freuen, in einen Gedankenaustausch zu treten und diese Idee gemeinsam weiterzuentwickeln und anzupassen: Ich habe sehr große Lust, ein Unternehmen/ eine Organisation bei der Einführung eines Computer-Mind Mapping basierenden Wissensmanagementsystems zu beraten.

Bei Beratungsunternehmen kommen normalerweise Kunden mit Anfragen und Problemen, für die sie sich von der Beratung eine Lösung erhoffen. In der aktuellen Brand eins (Mai 2008) ist ein sehr inspirierender Artikel über das niederländische Beratungsunternehmen Kessels & Smit und einen der Mitarbeiter, der das Prinzip umgedreht hat. Er hat Unternehmen und bestehende Kunden mit einem Projektvorschlag kontaktiert, der in selbst begeisterte, um zu sehen, was diese darüber denken.

Grundidee: Wissen mit Mind Maps speichern und vernetzen
Mind Maps eigenen sich hervorragend dazu, komplexe Themen und Wissensstrukturen in verdichteter Form grafisch zu visualisieren und damit den Zugang zu Themen zu erleichtern, Komplexität zu reduzieren und die Verarbeitungsgeschwindigkeit zu erhöhen.
Computergenerierte Mind Maps bieten darüber hinaus den Mehrwert, dass diese miteinander verknüpft werden können, wodurch wirklich ein Wissensnetz entsteht und komplexes Wissen navigierbar gemacht werden könnte.

Die Vorteile einer Mind Mapping basierten Vorgehensweise

  • Inhalte werden dem Gehirn über verschiedene Kanäle dargeboten: Wörter, Bilder, Farben und räumliche Verortung von Wissensinhalten).
  • Komplexität wird erheblich reduziert, ohne zu simplifizieren.
  • Der einfache Zugang zu einem Thema ist leichter möglich.
  • Verstehen und Navigieren in Themen wird erheblich beschleunigt.
  • Es ist weniger Information zu lesen, da diese auch grafisch visualisiert wird.
  • Wissen in grafischer Form kann man schneller behalten.
  • Mind Maps lassen sich schnell und einfach erstellen.

Wie konkret?
Es gibt bereits ein System, das mit rudimentären, rein auf Wörtern basierenden Mind Maps arbeitet. Das Forschungs-Informations-System (FIS), darüber habe ich bereits berichtet. Hier wurde das Grundprinzip für die Primärnavigation umgesetzt, um Politikern den Zugang zu wissenschaftlichen Information zu den Themen Mobilität und Verkehr und Raumentwicklung zu bieten.
Weitere Gedanken zu diesem Thema habe ich mir hier gemacht.

Ich freue mich über Kontakt: rustler(at)creaffective.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Newsletter

Social Media
Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter oder XING. Wir veröffentlichen zudem regelmäßig auf Medium.com.