Unübersichtliche Mind Maps

In den letzten zwei Wochen hatte ich Gelegenheit, einige interessante Vorträge über Japan und japanische Geschichte zu besuchen.
Wie immer habe ich Mind Map-Mitschriften (siehe Bilder 1 und 2) angefertigt und wie immer während des Vortrags von meinen unmittelbaren Nachbarn interessierte, verwunderte und undefinierbare Blicke zugeworfen bekommen. Nach den Vorträgen entwickelten sich – auch wie fast immer – Gespräche, in denen ich erklären durfte, was Mind Maps sind und wie und wozu man diese einsetzen kann.

Einer meiner Gesprächspartner merkte an, dass ihm Mind Maps immer so unübersichtlich vorkommen und ihn das deshalb davon abgehalten hat, sich näher damit zu beschäftigen.
Für die meisten Außenstehenden, die ein fremdes Mind Map betrachten, kann dieses unübersichtlich wirken. Das ist völlig normal und mit ein Grund, warum Mind Maps so gut funktionieren!

Beide Mind Maps wurden auf DIN A4 Papier und einem Satz Stabilos live während der anderthalbstündigen Vorträge erstellt und danach nicht überarbeitet. Zum Vergrößern auf die Bilder klicken!

Mind Maps als visuelles Abbild der individuellen Assoziationen und Gedanken

Ein Mind Map ist eine externe Repräsentation, die die Assoziationen des Verfassers darstellt. Dadurch, dass Mind Maps nicht mit ausformulierten Sätzen arbeiten, ist es klar, dass ein Außenstehender diese nicht einfach wie einen Text lesen kann.
Um ein Mind Map anderen zugänglich zu machen, muss dieses erklärt und erläutert werden. Anders stellt es sich natürlich da, wenn mehrere Leute gemeinsam ein Mind Map erstellt haben.

Für den Verfasser eines Mind Maps ist diese Aufzeichnung dafür umso einprägsamer, unverwechselbarer als andere Formen der Mitschrift. Dadurch, dass verschiedene Sinneskanäle angesprochen werden (Schlüsselworte, Bilder, Farben, räumliche Verortung der Informationen), bieten sich dem Gehirn weitaus mehr Möglichkeiten, Informationen zu kodieren und abzuspeichern.
Wie Mind Maps richtig erstellt werden, habe ich vor einiger Zeit in einer dreiteiligen Serie erklärt (Teil 1, Teil 2, Teil 3). Wenn das Mind Map nach den Mind Mapping Regeln (nach Tony Buzan) erstellt wurde, ist die Grundstruktur und die Verortung der Informationen immer gleich und schnell, einfach und verständlich nachvollziehbar. Bild 3 zeigt die Tiefe der Zweigebenen meiner Mitschrift. Bei jedem Zweig ist erkennbar, auf welche (inhaltlichen) Ebene sich dieser befindet und wo die Information im Gesamtzusammenhang zu verorten ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Newsletter

Schreiben Sie uns
Wenn Sie mehr über unsere Leistungen erfahren wollen, kontaktieren Sie uns per Mail an info@creaffective.de.