Getting things done – Teil 1

In vielen Blogs, die ich abonniert habe, kommen immer wieder die drei magischen Buchstaben GTD zur Sprache. GTD steht für getting things done, Titel des Buches von David Allen und Name eines workflow-management Systems, das Allen entwickelt hat. Nachdem ich es nun so oft gehört habe und Bekannte immer wieder davon schwärmen, habe ich nun angefangen, das Buch zu lesen und mit dem System zu experimentieren.
Den ersten Teil möchte ich in den nächsten Posts vorstellen:

Mein erster Eindruck ist, dass es sich um ein sehr durchdachtes, nachvollziehbares und vor allem funktionierendes Konzept handelt hat, dass viele Methoden und Ansätze, mit denen ich bereits experimentiere (Map-Buch, Planung mit MindManager) zu einem stimmigen Konzept vereint und vervollständigt. Beim Lesen sind mir viele Lichter aufgegangen, wie ich meine bestehenden Tools verbessern kann.

Ziel von GTD ist es nach Allen die Effizienz von Wissensarbeitern zu erhöhen und ein funktionierendes Aktionsmanagement System zu schaffen. Das Tun, die Aktion steht im Vordergrund. Es geht darum ausführbare Aktionen zu schaffen und nicht Listen von unkonkreten Dingen.

Der Ausgangspunkt
Ein wichtiger Zustand auf dem Weg dorthin ist der mind like water Zustand, ein Zustand ähnlich der der Meditation. In diesem Zustand ist der Kopf frei von immer wiederkehrenden Gedanken und Aufgaben, die ein ständiges Hintergrundrauschen erzeugen und somit für einen Zustand permanenter Unkonzentriertheit und Ruhelosigkeit sorgen. Allen bezeichnet dieses Hintergrundrauschen als open loops, da die Gedanken in regelmäßigen Intervallen wieder durch den Kopf schwirren und damit unseren Arbeitsspeicher belasten. Um den Kopf wirklich frei zu bekommen, müssen diese Gedanken aus unserem geistigen Arbeitsspeicher. Der Geist ist wie in ruhiger See (mind like water). Dieser Zustand wird bei GTD dadurch erreicht, das alles (wirklich alles) aufgeschrieben wird. Dadurch können Dinge geistig abgelegt werden, ohne Angst haben zu müssen, dass etwas verschwindet und dadurch vergessen wird. Dadurch werden die open loops gesclossen.

GTD besteht aus einem fünfstufigen Prozess, der in dieser Reihenfolge durchgeführt wird:
1.Sammeln
2.Verarbeiten
3.Organisieren
4.Überprüfen
5.Tun

Die einzelnen Schritte und deren Umsetzung mithilfe von Mind Mapping möchte ich im nächsten Post vorstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Newsletter

Schreiben Sie uns
Wenn Sie mehr über unsere Leistungen erfahren wollen, kontaktieren Sie uns per Mail an info@creaffective.de.