Ergebnisse der Mind Mapping Software Umfrage von Chuck Frey

Die Ergebnisse der zweiten Mind Mapping Software Umfrage von Chuck Frey sind veröffentlicht. Der detaillierte Ergebnisbericht kann hier angefordert werden. In seinem Blog hat er bereits einige wichtige Ergebnisse genannt. Auch ich möchte ein paar Punkte herausgreifen:

  • Der Preis der Software ist – zumindest in den USA – kein entscheidendes Kriterium
  • Der Nutzen der Software liegt für den Großteil der Befragten in klarerem Denken, das man mit Hilfe der Software erreichen kann.
  • Lediglich 14% sagen, dass die Software keinerlei Zeitersparnis bringt, die restlichen 86% sehen die Ersparnis im Spektrum von 1 – über 7 Stunden pro Woche.
  • 62% der Softwarenutzer erstellen auch handschriftliche Mind Maps, wobei darunter nicht unbedingt Mind Maps nach den Regeln (siehe hierzu meine Posts 1, 2, 3) von Tony Buzan verstanden werden müssen. Für viele ist es besonders in Besprechungen einfach praktischer mit Papier und Stift zu arbeiten. Dazu passt, dass Software (Business) Mapping und Mind Mapping nicht als entweder – oder zu sehen sind, sondern sich in den Einsatzgebieten unterscheiden und ergänzen.
  • Viele Nutzer lernen zuerst das traditionelle Mind Mapping von Hand und erweitern ihre Anwendungen dann auf dem PC. Ein Vorgehen, dass meiner Meinung nach sehr viel Sinn macht, denn mit dem Wissen um Mind Mapping nach Buzan lässt sich die Software wesentlich effektiver nutzen.
  • Die meisten Nutzer exportieren ihre Maps nach dem erstellen in ein anderes Format und die Map oder den Inhalt mit Kollegen zu teilen, viele sind aber nach wie vor unzufrieden mit den Exportfunktionen der Programme.

Die Ergebnisse der Umfragen zeigen auch, dass es für den Großteil der Businessnutzer keine Rolle spielt, ob die Software sich an die Mind Mapping Regeln nach Tony Buzan hält, ja sogar das viele Nutzer davon überhaupt keine Ahnung haben. Das wird es für Buzan und seine iMindMap Software schwierig machen, im geschäftlichen Umfeld Fuß zu fassen, besonders, wenn der Sinn und Nutzen des richtigen Mind Mapping nicht bekannt ist. Außerdem fehlen iMindMap noch eine Menge Funktionen, die einen Umstieg attraktiv machen.

Noch gar nicht angesprochen wurde der im Moment sehr in Bewegung geratene Markt der Online Mind Mapping Tools. Hier gab es in den letzten Monaten einige spannende und vielversprechende Lösungen (z.b. Mindmeister, Mindomo), die sicher noch viel Potenzial für die Zukunft haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Newsletter

Social Media
Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter oder XING. Wir veröffentlichen zudem regelmäßig auf Medium.com.