Creativity-Factory: Kollektive Ideenmaschine über das Internet?

Ich habe eine Idee, die mir schon lange Zeit im Kopf herumschwirrt, in die ich schon etwas Hirnschmalz hineingesteckt habe, die aber noch wesentlich mehr Zeit und Energie benötigt. Ich möchte das trotzdem einmal vorstellen und bin gespannt auf Meinungen:

Ich denke an eine Online-Plattform zur Ideengenerierung und Entwicklung. Ich sehe eine Mischung aus Forum und Social Network, wo Leute/ Firmen/ Organisationen Ideen einstellen und diese von Usern im Netz weiterentwickeln lassen.
Den Mehrwert, den ich dabei sehe, ist, dass man Ideen von einer großen Menge an Leuten weiterspinnen lassen kann und man dadurch viel mehr Möglichkeiten und Umsetzungsmöglichkeiten sowie am Ende auch bessere Qualität erreichen kann.

Das Besondere an dieser Plattform ist der Einsatz von Denkwerkzeug-Wizards, die einem helfen, das Denken bewusst in bestimmte Richtungen zu lenken. Diese Wizards enthalten Denktechniken z.B. 6 hats von Edward DeBono, SWOT-Analyse etc., die den User leiten.
Welcher Wizard zum Einsatz kommt, könnte der User selbst entscheiden, oder der „Einsteller“ einer Idee vorschlagen, weil er z.B. das Denken in eine bestimmte Richtung lenken möchte.

Ein typischer Ideen-Prozess könnte folgendermaßen aussehen:

1. Einstellen einer Idee mit der Bitte um Weiterentwicklung.
2. User entwickeln die Idee weiter, mithilfe des Einsatzes von Wizards oder im Freestyle Modus.
3. Die weiterentwickelten Ideen können wiederum aufgegriffen werden.
4. Aus den vielen Ansätzen greift der „Einsteller“ einige raus, die nun in die nächste Stufe gehen -> Release 1
5. Die Release 1 – Idee kann nun wieder mithilfe bestimmter Wizards und Kriterien verfeinert werden.
6. Der Einsteller schließt irgendwann die Idee.
7. Nun geht es in die Bewertungs- und Diskussionsphase
8. … habe ich mich noch nicht überlegt…

Ziel soll sein, eine Idee soweit zu entwickeln, dass diese in die Umsetzung gehen kann.
Wie hoffentlich deutlich wird, handelt es sich um eine Mischung aus kreativem und strukturiertem Prozess, der die Denkpower vieler Leute nutzen soll.

Viele Fragen habe ich mir dazu schon gestellt, aber nur teilweise beantwortet, z.B.

  • soll es Userprofile geben?
  • soll es Rollen geben? z.B. Ideensponsor und Teilnehmer
  • wie motiviert man User an Ihre Denkpower zur Verfügung zu stellen? z.B. durch raten der Einfälle und damit ein Punktekonto ähnlich wie bei E-Bay.
  • wie könnte ein Preismodell für Firmen aussehen, die die kollektive Intelligenz nutzen wollen?
  • gibt es einen weiteren Extra-Service, z.B für das Strukturieren und Moderieren des Prozesses?
  • Was kostet die Programmierung etc?

Um das gesamte Konzept niederzuschreiben, bräuchte ich noch viel Zeit. Meine Hauptinteresse wäre erst einmal Meinungen zur Akzeptanz und Umsetzbarkeit eines solchen Tools zu erfahren.
Warum gebe ich eine solche Idee preis? Meine Philosophie ist, dass vielen Ideen nichts wert sind, wenn diese nichts umgesetzt werden. Ideen haben ist leicht, aber Umsetzen sehr schwer.

Ein Denkwerkzeug, dass ich für Ihre Gedankenexperimente vorschlage ist das 6-hats-framework von DeBono. Folgende Fragen können helfen:

  • Wie ist Ihr Gefühl, Ihr Eindruck, wenn Sie das hören (ohne logische Begründung!)
  • Welche Fakten haben wir? Welche Fragen müssen noch beantwortet werden?
  • Warum könnte es scheitern? Wo liegen Schwierigkeiten?
  • Warum könnte es klappen? Was ist positiv daran?
  • Welche weiteren (provokanten) Ideen, Hypothesen etc. gibt es noch, die dem Ganzen eine neue Richtung verleihen könnten?

Ich bin gespannt und hoffe auf Beiträge!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Newsletter

Social Media
Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter oder XING. Wir veröffentlichen zudem regelmäßig auf Medium.com.