DIVERGENT

Wie Newton die Schwerkraft erfand

Zur Beschäftigung mit dem Thema Innovation gehören nicht zuletzt die wichtigen Persönlichkeiten hinter neuen Ideen und deren Umsetzung. Frei nach dem englischen Spruch: „Innovation starts with an ‚I‘“ präsentieren wir in der Rubrik „Innovatoren“ berühmte und weniger berühmte Erfinder und

Ein Beitrag zur Fehlerkultur

Kaum jemand prahlt mit seinen Fehlern. Wirklich niemand! Mit etwas Glück können wir immerhin über unsere Fehler lachen, aber kaum jemand wird auf einer Cocktail darüber reden, wie er erst neulich bei einer Sache versagt hat. Schade eigentlich. Es ist

Aus der Wertschöpfungskette eine Einheit machen

Vor Kurzem hatte ich die Gelegenheit ein Interview mit Daniel Überall, einem der beiden Gründer des Münchner Kartoffelkombinats zu führen. Dieses sehr spannende Gespräch lief deutlich länger als ursprünglich geplant. Hier auf dem divergent-Magazin sind wir ja nicht an einen

Lesen Sie sich zur Innovation!

Ich bin diese Woche für eine Moderatorenausbildung zu Gast bei einem Kunden. In der Pause haben wir uns über die Softwarelösung des Kunden zur Sammlung und Dokumentation von Ideen unterhalten. Eine Beobachtung des Kunden fand ich dabei besonders interessant. Immer

Die Unzuordbarkeit des Hovercrafts

Wenn man von den Kategorien „Innovations Hits“ und „Innovations Flops“ spricht, ist es nicht einfach den Hovercraft klar einer der beiden zu zuordnen. Wie so viele andere Produkte, hatte er eine „schwere Kindheit“ und wurde nach der Pubertät doch irgendwann

Wie Unternehmen kreativer sein können

Heute erfolgt nur ein kurzer Hinweis auf einen Gastbeitrag von mir bei capital.de zur Frage wie Unternehmen kreativer sein können. Regelmäßige Leser werden einige Themen wieder erkennen. Ich hoffe, das wir durch den Artikel bei Capital auch andere, neue Leser

Wie man die Kreativität verlernt

Systematische Kreativität kann verschiedene Prozessformen annehmen, basiert aber immer auf zwei grundlegenden Bausteinen: Dem Divergierenden und dem Konvergierenden Denken. Beide Denkphasen stellen unterschiedliche Anforderungen an den kreativ arbeitenden Menschen. Das Divergieren basiert auf vier Grundregeln: Bewertung zurückstellen Nach Quantität streben

Buch “Denkwerkzeuge der Kreativität und Innovation” erscheint im September

Nach neun Monaten Schreib- und Illustrationsarbeit ist es nun endlich bald soweit. Das neue creaffective Buch „Denkwerkzeuge der Kreativität und Innovation“ wird im September 2014 erscheinen. Heute fand die Freigabe zum Druck statt, nun ist es eine Frage von wenigen

Innovationen mit Lean Startup umsetzen

IMG_20140802_140424

Innovativ zu sein ist keine leichte Aufgabe. Mittlerweile benötigen größere Firmen deshalb häufig externe Hilfe, wenn es darum geht Gewohnheiten zu durchbrechen, “out of the box” zu denken und wenig genutzte neuronale Trampelpfade zu anständigen Wegen auszubauen. Ganz anders die

Die Rolle von Informationssystemen für kreative Problemlöser

Deutschland wandelt sich von einer Industrie- zu einer Wissensgesellschaft. Die Art von Arbeit verschiebt sich dank Automation und Produktivitätssteigerung zunehmend von Handarbeit zu Wissensarbeit. Wissensarbeiter sind kreative Problemlöser Wissensarbeiter werden nicht für ihre Muskelkraft entlohnt als vielmehr für ihre Fähigkeit,

Autoren
Florian Rustler Florian Rustler
Gründer und Geschäftsführer von creaffective. Hat Politikwissenschaften, Sinologie und Psychologie in München und Taipeh studiert und einen Master in Creativity Studies in Buffalo, USA gemacht. Er ist Spezialist für systematische Kreativität und Innovation, Autor und Kolumnist und arbeitet als Trainer, Facilitator, Berater und Innovation-Coach mit creaffective Kunden weltweit.
Daniel Barth Daniel Barth
hat Sinologie und Japanologie an der LMU München und der Capital Normal University in Beijing studiert. Er hat nach dem Studium im Start-Up-Bereich gearbeitet und forscht derzeit an seiner Dissertation über Innovationskultur in China. Im einjährigen APE-Programm der Hochschule München hat er sich in unternehmerischem Denken und der Methode des Design Thinking geschult. Er ist Gesellschafter von creaffective und unterstützt uns als Trainer, Facilitator und Berater.
Isabela Plambeck Isabela Plambeck
hat Technisches Engineering in Industrie Design an der Polytechnischen Universität in Valencia (Spanien) studiert. Zwischen 2011 und 2013 hat sie als Konzept Designerin in einem internationalen Unternehmen interaktive, digitale Medien Installationen in enger Zusammenarbeit mit den Kunden und Auftraggebern entwickelt. Mit ihrem Verständnis für Designmethodik, Moderation und gestalterische Aspekte unterstützt sie creaffective als Trainerin, Moderatorin für Innovationsworkshops und Innovation Coach für Innovationsprojekte.
Marin Zec Marin Zec
ist derzeit Doktorand an der TU München. Er hat Informatik, Wirtschaftswissenschaften und Philosophie in München, Augsburg und Boston studiert. In seiner Forschung untersucht und entwickelt er Kollaborationssoftware für komplexe Problemlösung. Schwerpunkte bilden die Anwendungsfälle Ideation, Szenarioentwicklung und Geschäftsmodellentwicklung. Als freiberuflicher Berater wendet er sein Wissen auch regelmäßig in der Praxis an.
Andreas Mose Andreas Mose
hat mit der Android App "Tasker" seinen Handywecker so automatisiert, dass er nur noch dann klingelt, wenn er in seiner Wohnung schläft, es kein Wochenende ist, er keinen Urlaub hat und es außerdem auch kein Feiertag ist. Er verbrachte mehrere Tage mit der Suche nach der idealen GTD-Anwendung, um seine ganzen Aufgaben und Vorhaben über die verschiedensten Endgeräte zu erfassen und auf einfache Weise zu überblicken. In seinem digitalen Archiv befinden sich über 350 Bookmarks zu den verschiedensten Onlinediensten, die er in seiner eigenen nebenberuflichen eCommerce-Gründung bereits teilweise genutzt hat. Oder in einem Satz: Andreas Mose ist Startup-Enthusiast und Outsourcing-Experte, fasziniert von den praktischen digitalen Innovationen, die das Leben erleichtern und verschönern. Hauptberuflich ist er eCommerce Berater. Im Nebenberuf unterstützt er als Startup Consultant andere Angestellte dabei, ihre eigene nebenberufliche Gründung zu stemmen.